Kompetenzbilanz-Verfahren: Kompetenzbilanz für Migranten (überarbeitete Version für Flüchtlinge)

Die Kompetenzbilanz für Migranten ist ein kostenloses Angebot vor allem in Bayern. Es richtet sich sowohl an Migrantenals auch an Flüchtlinge, deren Anerkennungsverfahren noch läuft. Das Verfahren wird in der Regel im Rahmen einer Einzelberatung durchlaufen. Es setzt an der Biografie des Nutzers an und dient dazu, fachlicheund überfachliche Kompetenzensowie Interessen sichtbar zu machen. Das Verfahren ist für unterschiedliche Ziele einsetzbar, zum Beispiel für die Berufsfindung, die Lebens- und Berufswegplanung und zur Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche.

Wie ist der Zugang zur Kompetenzbilanz für Migranten?

Interessierte wenden sich an den Verein Tür an Tür - Integrationsprojektein Bayern.

Wie ist die Kompetenzbilanz für Migranten aufgebaut? Wie ist sie zu bearbeiten?

Es gibt schriftliche Unterlagen, die der Nutzer mithilfe seines Beraters bearbeitet. Die Unterlagen umfassen die vier Teile „Beschreiben“, „Erkennen“, „Nachweisen“ und „Umsetzen“. Das Verfahren setzt an der Biografie des Nutzers an. Im ersten Schritt beschreibt der Nutzer zunächst seine Lebensphasen. Im zweiten Schritt gilt es zu reflektieren, welche Kompetenzen er in diesen Phasen beruflich und außerberuflich erworben hat. Im dritten Schritt erarbeitet er, wie sich seine Kompetenzen nachweisen lassen. Im vierten und letzten Schritt überlegt der Nutzer, wo er seine Kompetenzen künftig einsetzen kann.  

Wie sieht das Ergebnis aus?

Das Ergebnis sind die schriftlichen Unterlagen, die der Nutzer in der Beratung ausgefüllt hat.

Wie lange dauert die Bearbeitung?

Laut Anbieter sind etwa zehn Stunden einzuplanen.

Was können Nutzer über sich herausfinden? Welche Kompetenzen werden erfasst?

Das Verfahren setzt an der Biografie des Nutzers an. Von daher hängt es ab von seinen Erfahrungen, Qualifikationen und beruflichen wie außerberuflichen Tätigkeiten ab, welche Kompetenzen erfasst werden. Damit ist das Verfahren offen für alle Arten von Kompetenzen, also fachlicheund überfachliche Kompetenzen. Darüber hinaus werden auch Interessen ermittelt.

Wer ermittelt die Kompetenzen? Und wer schätzt ein, wie ausgeprägt sie sind?

Mithilfe der schriftlichen Unterlagen und unterstützt durch seinen Berater ermittelt der Nutzer seine Kompetenzen und schätzt deren Ausprägung selbst ein. Im Rahmen der Beratung wird der Nutzer angeregt, eine Fremdeinschätzung einzuholen.

Was ergab der Test?

Unsere Experten bescheinigten dem Verfahren eine mittlere Qualität. Testpersonen haben das Verfahren nicht durchlaufen. Aufgrund begrenzter Ressourcen haben wir nur die Kompetenzbilanz-Verfahren von Testpersonen ausprobieren lassen, die eine breite Zielgruppe ansprechen. Positiv: Das Verfahren ist schlüssig aufgebaut. Die schriftlichen Unterlagen setzen an der Biografie des Nutzers an. Aufgrund der obligatorischen Beratung im Einzelsetting eignet es sich für individuelle Bedürfnisse und unterschiedliche Ziele - von der Berufsfindung bis zur Lebensplanung. Auch gut: Im Rahmen der Beratung wird eine Fremdeinschätzung angeregt. Ungünstig: Aus wissenschaftlicher Sicht entsprechen die uns zur Verfügung gestellten Unterlagen zum Verfahren nicht dem aktuellen Stand der Diskussion um Kompetenzen. Gleichwohl kann das Verfahren für Verbraucher nutzwertig sein.

 

Stand: Prüfzeitraum Dezember 2015 bis Mai 2016. Online-Veröffentlichung: Februar 2017.