Abschlüsse: Berufsabschluss an Fachschulen - landesrechtlich geregelt

Staatlich anerkannter Abschluss, der nach einer Aufstiegsfortbildung an Fachschulen erreicht wird.  Der Abschluss eignet sich für Personen, die beruflich aufsteigen wollen und bereits eine abgeschlossene Ausbildung sowie Berufspraxis haben. Abschlüsse sind in den Bereichen Agrarwirtschaft, Gestaltung, Sozialwesen, Technik und Wirtschaft möglich. Die Prüfungs- und Ausbildungsordnungen dafür entwickelt jedes Bundesland selbst.

Was sind Berufsabschlüsse an Fachschulen?

Für diese Art von Abschlüssen entwickelt jedes Bundesland das Regelwerk selbst. Zuständig für die Ausbildungs- und Prüfungsordnungen sind meist die Kultus- oder Bildungsministerien der Länder oder die Senate für Bildung. Die Aufstiegsfortbildungen, die zu diesem Abschluss führen, finden an Fachschulen statt. Deshalb ist oft auch die Rede von „Fachschulabschlüssen“. Es gibt Fachschulen für die Fachbereiche Agrarwirtschaft, Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Sozialwesen. Interessierte erkennen die landesrechtlich geregelten Fachschulabschlüsse an dem vorangestellten „Staatlich geprüft“, zum Beispiel „Staatlich geprüfter Betriebswirt“. Eine Übersicht über die landesrechtlich geregelten Abschlüsse an Fachschulen gibt es auf der Webseite der Kultusministerkonferenz.

Welche Abschlüsse gibt es?

In allen Bundesländern existieren Fachschulabschlüsse in fünf Bereichen, und zwar in Agrarwirtschaft, Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Sozialwesen. In der Regel werden sie  mit unterschiedlichen Fachrichtungen und Schwerpunkten angeboten. In Nordrhein-Westfalen zum Beispiel gibt es den Staatlich geprüften Agrarbetriebswirt mit der Fachrichtung Gartenbau, in Mecklenburg-Vorpommern mit den Fachrichtungen Hauswirtschaft und Landwirtschaft. Berücksichtigt man alle Fachrichtungen in allen Bundesländern, gibt es etwa 480 landesrechtlich geregelte Fachschulabschlüsse.

Für wen ist dieser Abschluss sinnvoll?

Der Abschluss eignet sich für Personen, die aufsteigen wollen und bereits eine abgeschlossene Ausbildung und Berufserfahrung haben.

Ist für den Abschluss eine Prüfung zu absolvieren?

Ja. Eine Prüfung ist obligatorisch.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um zur Abschlussprüfung zugelassen zu werden?

Für die Zulassung zur Prüfung nennen die Schulgesetze der Bundesländer keine Voraussetzungen. Für die Aufnahme an einer Fachschule, also die Zulassung zur Weiterbildung, formuliert die Kultusministerkonferenz  in der Rahmenvereinbarung über Fachschulen hingegen Bedingungen, die je nach Fach variieren können. Für die Bereiche Agrarwirtschaft, Gestaltung, Technik und Wirtschaft wird zum Beispiel in der Regel ein Abschluss in einem Ausbildungsberuf und eine mindestens einjährige einschlägige Berufserfahrung vorausgesetzt. Das gilt auch für den Bereich Sozialwesen. Dort sind zusätzlich zum Beispiel die gesundheitliche oder persönliche Eignung nachzuweisen.

Wer nimmt die Prüfung ab?

Die Prüfung findet in der Regel an der ausbildenden Fachschule statt. Zuständig sind die staatlichen Prüfungsämter.

Kann man die Prüfung überall in Deutschland ablegen?

Nein. Das geht nur an der Fachschule, an der man die Weiterbildung macht. Die Ausbildungs- und Prüfungsordnungen gelten in dem jeweiligen Bundesland.

Wie und wo können sich Interessierte auf die Abschlussprüfung vorbereiten?

Interessierte bereiten sich an Fachschulen auf die Prüfung vor. Die Weiterbildungen finden dort in Voll- oder Teilzeit statt. Kandidaten können sich aber auch an Fernlehrinstituten auf die Abschlussprüfungen vorbereiten. Fernlehrgänge müssen von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU)zugelassen sein.

Wie lange dauern die Aufstiegsfortbildungen, die zur Prüfung führen?

Aufstiegsfortbildungen in Vollzeit umfassen zwischen 1 200 und 3 600 Unterrichtsstunden und dauern je nach Fachrichtung zwischen einem und drei Jahren.  Wer sich zum Beispiel zum staatlich geprüften Wirtschafter weiterbilden möchte, benötigt ein Jahr. Wer staatlich geprüfter Erzieher werden will, muss hingegen drei Jahre einplanen. Wenn die Weiterbildung in Teilzeit stattfindet, verlängert sich die Dauer entsprechend.

Was für ein Dokument erhält man bei erfolgreichem Abschluss?

Absolventen erhalten ein Zeugnis der Fachschule.

Auf welchem Niveau des Deutschen Qualifikationsrahmens liegt der Abschluss?

Im Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR)liegen landesrechtlich geregelte Fachschulabschlüsse auf dem Niveau 6. Das DQR-Niveau sollte auf dem Abschlusszeugnis angegeben sein.