Kompetenzbilanz-Verfahren

Stärken sichtbar machen

Wer sich beruflich verändern will, muss wissen, was er kann. Klarheit über die eigenen Stärken lässt sich mit sogenannten Kompetenzbilanzen gewinnen. Das sind Verfahren, die über Frage- und Aufgabenbögen zur Selbstbetrachtung anleiten, häufig ergänzt um eine Beratung. Die Stiftung Warentest hat sich 11 Angebote genauer angeschaut. Die gute Nachricht: Viele kosten nichts oder nicht viel und sind via Internet nutzbar.  

Audio zum Download

Hören Sie sich hier unseren Podcast zum Thema an. Sie benötigen ein geeignetes MP3 Abspielprogramm.

Die eigenen Stärken entdecken

Neuer Job? Zurück in den Beruf? Oder endlich eine Führungsposition? Entscheidungen rund um Karriere und Berufsweg sind leichter zu treffen, wenn man weiß, was man kann. Das Problem: Die eigenen Stärken sind einem oft nicht bewusst. Präsent ist häufig nur, was Abschlusszeugnisse dokumentieren. Dabei erwirbt jeder sowohl im Job als auch in anderen Lebensbereichen wie Familie, Freizeit und Ehrenamt unbewusst und „nebenbei“ berufsrelevante Kompetenzen, also Wissen und Können, das für den beruflichen Erfolg wichtig ist. Das können zum Beispiel kommunikative Kompetenzen im Umgang mit Kollegen und Chefs sein oder Organisationstalent beim Managen des Familienhaushalts.

11 Verfahren unter der Lupe

Stärken entdecken und sichtbar machen - das ist das Ziel sogenannter Kompetenzbilanzen. Der sperrige Begriff bezeichnet Verfahren, mit denen Menschen herausfinden können, was sie wissen und können, um auf dieser Basis Entscheidungen für ihre Karriere zu treffen. Das geschieht in der Regel über Frage- und Aufgabenbögen, häufig ergänzt um eine Beratung, ein Coaching oder Seminar. Die Stiftung Warentest hat 11 Kompetenzbilanz-Verfahren von Experten begutachten lassen – darunter sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Angebote mit Preisen zwischen 78 und 830 Euro. Parallel dazu baten wir geschulte Testpersonen, einige Angebote für uns auszuprobieren. In diesen Nutzertest haben wir nur Verfahren einbezogen, die für alle Personengruppen offen zugänglich sind: für Arbeitsuchende und Berufstätige wie auch Väter und Mütter, die nach der Elternzeit wieder in den Beruf einsteigen wollen. Weiter unten stellen wir die einzelnen Verfahren mit ihren wichtigsten Merkmalen vor und geben unsere Einschätzung dazu ab. 

Was kann ich? Wie gut kann ich das? Wohin will ich?

Grundsätzlich eignet sich jedes der 11 Verfahren in der Übersicht für eine Analyse des Selbstbilds. Allerdings stehen nicht alle jedem offen. Einige richten sich nämlich an spezielle Zielgruppen wie Migranten oder Berufsrückkehrer oder werden nur in bestimmten Regionen Deutschlands angeboten. Die Vorgehensweise aber ist im Kern überall gleich: Zunächst ermittelt der Nutzer seine Kompetenzen (Was kann ich?), dann schätzt er deren Ausprägung ein (Wie gut kann ich das?), um abschließend Schlüsse daraus für sein Berufsleben zu ziehen (Was will ich erreichen und wie komme ich dahin?).

Zwischen 15 Minuten und mehreren Stunden

In der Regel bearbeiten die Nutzer die Frage- und Aufgabenbögen allein. Das kann je nach Verfahren zwischen 15 Minuten und mehreren Stunden dauern. Das Arbeitsmaterial lässt sich meist entweder aus dem Internet herunterladen oder gleich online ausfüllen, oder es wird vom Anbieter zugeschickt.

Mit oder ohne professionelle Begleitung

Optimal ist es, wenn eine Beratung, ein Coaching oder Seminar die Bearbeitung begleitet und unterstützt. Der Austausch mit Profis kann enorm beflügeln und die Chance erhöhen, zu neuen Erkenntnissen über sich selbst zu gelangen. So erlebten es jedenfalls viele der Testpersonen, die für uns im Einsatz waren.
Fünf Kompetenzbilanz-Verfahren in unserem Überblick sind von vornherein nur als Paket aus Arbeitsmaterial und Beratung bzw. Coaching buchbar. In drei Fällen können Nutzer Begleitangebote dazu buchen. Die unbegleiteten Kompetenzbilanz-Angebote in unserer Übersicht kosten zwar allesamt nichts, Nutzer sind dort aber völlig auf sich gestellt. Bei Fragen und Problemen hilft ihnen niemand weiter.  

TIPP:

Nutzen Sie begleitete Kompetenzbilanz-Verfahren, auch wenn das mehr Zeit und Geld kostet. Die Berater, Coaches und Dozenten sind nicht nur Profis darin, Impulse zum Nachdenken zu setzen, sondern oft auch speziell für das jeweilige Verfahren geschult. Worauf Sie bei der Auswahl eines Coaches achten sollten, verrät der Artikel Coaching nutzen.

Ausgangspunkt ist oft die eigene Biografie

Kompetenzbilanz-Verfahren leiten Menschen dazu an, sich mit ihrem bisherigen Tun und Handeln auseinanderzusetzen. Logisch, dass viele an der Biografie des Nutzers ansetzen. Meist werden die Anwender zunächst aufgefordert, ihre Berufs- und Lebenserfahrungen zu reflektieren und Tätigkeiten zu ermitteln, um daraus dann berufsrelevante Kompetenzen - fachlicher wie überfachlicher Natur - abzuleiten und zu bewerten. Eine gute Methode, um auch bislang Verborgenes sichtbar zu machen.

Einige Instrumente schränken Blickwinkel ein

Drei Kompetenzbilanz-Anbieter in der Liste unten – AiKompass, Kode und Kompetenzbilanz-Online - verfahren anders: Sie geben vor, für welche Bereiche Kompetenzen zu ermitteln sind.  Bei Kompetenzbilanz-Online etwa lassen sich fachliche Kompetenzenzu 27 Themen erfassen und bewerten, darunter „Kaufen, verkaufen, vertreiben“, „Pflegen, vorbeugen, mobilisieren“ oder „Aktivieren, trainieren, anleiten“. Zusätzlich gibt es 15 Fragebögen für überfachliche Kompetenzen, zum Beispiel zu „Teamfähigkeit“, „Einfühlungsvermögen“  oder „Eigeninitiative“. Problematisch dabei: Dieses Prozedere schränkt den Blickwinkel des Nutzers ein, denn es lässt ihn nur über die vorgeschlagenen Themen nachdenken. Fazit: Damit andere wichtige Lebens- und Berufsbereiche nicht außen vor bleiben, sollten sich Nutzer - wenn möglich - in jedem Fall beraten lassen oder zusätzlich eine biografische Variante bearbeiten.

Fremdeinschätzung rundet Selbstbild ab

Die Kompetenzbilanz-Verfahren in unserem Test funktionieren allesamt nach dem Prinzip der Selbsteinschätzung. Das Selbstbild, das dabei entsteht, lässt sich aber häufig abrunden – durch Einschätzungen Anderer. Das können Kollegen, Freunde oder Familienmitglieder sein; der Nutzer entscheidet selbst, wen er ins Vertrauen zieht. Für die Fremdeinschätzung gibt es manchmal Extra-Papiere oder - bei Online-Verfahren - weitere passwortgeschützte Zugänge, die der Nutzer an Personen seiner Wahl weitergeben kann. Bei begleiteten Kompetenzbilanzen regen häufig auch die Coaches, Berater oder Dozenten an, eine Beurteilung von anderen einzuholen. Fakt ist: Eine Fremdeinschätzung ist in jedem Fall gut und wichtig, weil sie dem Nutzer eine neue Sicht auf sich selbst ermöglicht und das Selbstbild komplettiert oder auch korrigiert. Gut ist auch, wenn das Verfahren Arbeitsblätter oder gesonderte Zugänge zu Online-Fragebögen für eine Fremdeinschätzung vorsieht.

Gute Vorbereitung auf Bewerbungsgespräche

Wann genau ist eine Kompetenzbilanz nun sinnvoll? Einfache Antwort: Immer dann, wenn sich jemand beruflich verändern möchte oder muss. Das kann die Rückkehr in den Job nach der Elternzeit sein, eine Neuorientierung aufgrund drohender Arbeitslosigkeit oder eine Sinnkrise am aktuellen Arbeitsplatz verbunden mit dem Wunsch, den Arbeitgeber zu wechseln. Im Idealfall können Anwender nach der Bearbeitung eine fundierte Entscheidung für ihren Berufsweg treffen und wissen außerdem, welche Schritte notwendig sind, um sie umzusetzen. Weiterer Nutzen: Einige Verfahren eignen sich gut zur Vorbereitung auf Bewerbungs-, Mitarbeiter- und Leistungsgespräche, weil Nutzer ihre ermittelten Kompetenzen mit konkreten Beispielen aus ihrem Leben belegen müssen. Das wappnet für Fragen von Personalchefs und Vorgesetzten wie „Sind Sie teamfähig?“ und hilft, die eigenen Stärken selbstbewusst zu vertreten.   

Die meisten können mehr, als sie denken

Nicht zu unterschätzen ist das „Empowerment“,  das Kompetenzbilanzen bewirken können. Das erlebten auch viele unserer Testpersonen so. Auf gut Deutsch bedeutet das: Die Verfahren bestärken und bestätigen, machen selbstbewusster und selbstbestimmter. Im besten Fall führen sie am Ende zu der simplen, aber motivierenden Erkenntnis: „Ich kann viel mehr, als ich dachte.“

Unser Rat

Erste Wahl sind Kompetenzbilanz-Verfahren, die begleitend eine Beratung, ein Coaching oder ein Seminar bieten. Bei den für alle zugänglichen Verfahren sind  Kompetenzenbilanz, Profilpass und Talentkompass NRW besonders zu empfehlen, bei den Verfahren für spezielle Zielgruppen die Kombi-Laufbahnberatung, die sich an Migranten richtet.  Alle eignen sich gut, um die eigenen Stärken zu analysieren und Ideen für eine berufliche Veränderung zu entwickeln. Kostengünstig ist der Talentkompass NRW. Die begleitenden Seminare und Beratungen für dieses Verfahren sind oft kostenlos buchbar, vor allem in Nordrhein-Westfalen. Durchaus erschwinglich ist auch der Profilpass. Unsere Tester zahlten zwischen rund 80 und rund 500 Euro für Seminare bzw. Beratungen. Tiefer müssen Interessierte bei Kompetenzenbilanz in die Tasche greifen. Dort zahlten unsere Tester zwischen 420 und 833 Euro. Der Preis für die Kombi-Laufbahnberatung  hängt ab vom jeweiligen Berater.

Beratung/Coaching obligatorisch

Kode Kompetenz-Diagnostik und Entwicklung

  • Offen für alle.
  • Preis abhängig vom jeweiligen Berater. Unsere Testpersonen zahlten zwischen 375 und 690 Euro.
  • Unsere Einschätzung: Geeignet für Unternehmen und ihre Mitarbeiter. Eher nichts für Personen, die sich beruflich neu orientieren möchten. Mehr

Kombi-Laufbahnberatung Kompetenzorientiert - Biografisch - Interkulturell

  • Für Menschen mit Migrationshintergrund. Existiert bislang vor allem in Bayern; Ausbau geplant.
  • Preis abhängig vom jeweiligen Berater.
  • Coaching einzeln oder in der Gruppe möglich.
  • Unsere Einschätzung: Gut geeignet für umfassende Analyse und um berufliche Ideen zu erarbeiten. Gute Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche. Mehr

Kompetenzbilanz für Migranten (überarbeitete Version für Flüchtlinge)

  • Für Migranten und Flüchtlinge. Angebot zurzeit auf Bayern beschränkt.
  • Kostenlos.
  • Unsere Einschätzung: Geeignet für unterschiedliche Ziele von der Berufsfindung bis zur Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche. Mehr

Kompetenzenbilanz. Ein Verfahren zur kompetenzorientierten Laufbahnberatung

  • Offen für alle.
  • Preis abhängig vom jeweiligen Berater. Unsere Testpersonen zahlten zwischen 420 und 833 Euro.
  • Unsere Einschätzung: Das Verfahren ist in der Anlage sehr überzeugend. In der Praxis führten die Coaches es nicht immer so durch wie vom Entwickler vorgesehen. Mehr

 

Kompetenzpass Berufsrückkehr

  • Für Wiedereinsteiger in den Beruf; existiert vor allem in Hessen.
  • Kostet laut Anbeiter zwischen 150 und 180 Euro; Förderung durch Arbeitsagentur per Bildungsgutschein möglich.
  • Beratung meist in der Gruppe.
  • Auf überfachliche Kompetenzenbeschränkt.
  • Unsere Einschätzung: Geeignet, um überfachliche Kompetenzen, zum Beispiel aus der Familienzeit sichtbar zu machen und zur Vorbereitung auf Bewerbungen und Vorstellungsgespräche. Mehr

Beratung/Coaching/Seminar optional

Kompetenzbilanz-Online

  • Offen für alle. Beratung im Anschluss ist aber nur für Berliner möglich.
  • Kostenlos.
  • Ausschließlich online zu bearbeiten.
  • Unsere Einschätzung: Geeignet, um Alternativen zum aktuellen Beruf zu ermitteln. Nutzer erhalten konkrete Berufsvorschläge mit Links zu weiteren Informationen über die Berufsbilder. Mehr

Profilpass

  • Offen für alle.
  • Arbeitsbuch kostenlos bei Download, Druckfassung 12,95 Euro. Für Beratung bzw. Seminar zahlten unsere Testpersonen zwischen rund 80 und 510 Euro.
  • Unsere Einschätzung: Geeignet für umfassende Analyse und um berufliche Perspektiven zu erarbeiten. Mehr

Talentkompass NRW

  • Offen für alle.
  • Arbeitsmaterial kostet nichts bei Download; auch Beratung oft kostenlos, vor allem in Nordrhein-Westfalen. Für die Seminare zahlten unsere Testpersonen rund 290 und 440 Euro.
  • Unsere Einschätzung: Geeignet für umfassende Analyse und um konkrete Ideen für eine berufliche Veränderung zu entwickeln. Mehr

Ohne Beratung/Coaching/Seminar

Aikompass

  • Für Fachkräfte, An- und Ungelernte in der Metall- und Elektroindustrie.
  • Kostenlos.
  • Nur online möglich.
  • Unsere Einschätzung: Geeignet, um Wissen und Können in der Metall- und Elektroindustrie zu bilanzieren. Unterstützt beim Erstellen eines Lebenslaufs. Mehr

Europass +2

  • Offen für alle.
  • Kostenlos.
  • Nur online möglich.
  • Unsere Einschätzung: Geeignet, um sich auf Bewerbungsphasen vorzubereiten. Mehr

MyProfile

  • Offen für alle.
  • Kostenlos.
  • Unsere Einschätzung: Mit deutlichen Schwächen. Anleitungen zu knapp für Alleinbearbeitung. Wenig abwechslungsreich. Mehr

So haben wir getestet

Im Test: Elf in Deutschland für Erwachsene frei zugängliche Kompetenzbilanz-Verfahren, darunter fünf mit einer verpflichtenden professionellen Begleitung in Form von Beratung, Coaching oder Seminar, drei mit optionaler und drei ohne Begleitung. Von den ausgewählten Verfahren sind sieben offen für alle Interessierten, vier richten sich an eine geschlossene Zielgruppe, zwei davon an Migranten, eines an Berufsrückkehrer und ein weiteres an Fachkräfte aus der Metall- und Elektroindustrie. Auf Basis einer Marktrecherche im Mai 2015 wählten wir solche Verfahren aus, die Nutzer anleiten, ihre im Lebensverlauf erworbenen fachlichenund überfachlichen Kompetenzenselbst zu entdecken, zu dokumentieren, einzuschätzen und, daraus resultierend, Veränderungen anzustoßen. Bei der Angebotsrecherche suchten wir in Veröffentlichungen des Bundesinstituts für Berufsbildung, bei Bildungsberatungsstellen und bei Google mit den Stichwörtern "Kompetenzbilanzierung", "Kompetenzfeststellung", "Anerkennung von Kompetenzen", "Kompetenzpass", "Talentkompass" und "Kompetenzprofil". Zusätzlich fragten wir die Teilnehmer eines von uns im Rahmen dieses Projektes durchgeführten Expertengespräches nach ihnen bekannten Verfahren. Unberücksichtigt blieben rein anforderungsorientierte Verfahren, die prüfen, inwieweit die Anforderungen eines bestimmten Berufs oder einer Tätigkeit erfüllt werden sowie Verfahren, die allein auf eine erste Berufsorientierung abzielen.

Die Untersuchungen fanden im Zeitraum von Dezember 2015 bis Mai 2016 statt. Die Anbieter wurden im Februar und im November 2016 befragt.

Untersuchung: Zwei einschlägig qualifizierte Gutachter haben die wissenschaftliche Qualität der Verfahren mithilfe von Leitfragen geprüft. Grundlage dieser qualitativen Expertenbegutachtung waren die von uns recherchierten und die im Rahmen einer Befragung von den Anbietern zur Verfügung gestellten Unterlagen. Zusätzlich wurden die sieben Verfahren, die offen für alle sind, einem Nutzertest unterzogen. Dabei haben jeweils drei geschulte Laien ein Verfahren verdeckt durchlaufen und alle Abläufe in standardisierten Fragebögen und Protokollen dokumentiert. Bei Verfahren, die sowohl Beratung als auch Seminare begleitend anbieten, haben je drei Testpersonen beides in Anspruch genommen, sofern das in der Feldphase möglich war.

Qualität laut Gutachtern: Die Gutachter analysierten in den vorliegenden Dokumenten für jedes Verfahren die Ziel- und Zielgruppenbeschreibung, die wissenschaftstheoretische Einordnung, das zugrundeliegende Kompetenz- und Lernverständnis, die methodische und methodologische Anlage sowie die in den Dokumenten beschriebenen Maßnahmen zur Qualitätssicherung und Evaluation. Außerdem erfassten sie, inwieweit die Teilnehmer aktiv in die Erkundung ihrer Kompetenzen einbezogen und zu Reflexionen angeregt werden. Erfasst wurde auch, inwieweit die Verfahren es ermöglichen, Kompetenzen zu identifizieren, zu dokumentieren, zu bewerten und weiterzuentwickeln.

Qualität laut Nutzern: Die Nutzer dokumentierten für uns in Fragebögen und Protokollen, welche Informationen zu den Verfahren vor der Buchung bzw. bei der Bearbeitung auf den Webseiten zugänglich waren, zum Beispiel im Hinblick auf Ablauf, Dauer und Kosten. Während der Bearbeitung der Verfahren dokumentierten sie, welche Methoden eingesetzt wurden, wie verständlich die Erklärungen im Verfahren und die Ergebnisdarstellung waren und ob die technischen Abläufe funktionierten. Letzteres gilt nur für online durchgeführte Verfahren. Zudem erfassten sie, inwieweit sie über den Umgang mit ihren Daten informiert wurden, ob das Verfahren motivierend und abwechslungsreich angelegt war und welchen Nutzen sie aus der Bearbeitung des Verfahrens ziehen konnten.

Stand: Prüfzeitraum Dezember 2015 bis Mai 2016. Online-Veröffentlichung: Februar 2017.