Beratung

Orientierungshilfe vor der Weiterbildung

Professionelle Berater unterstützen und begleiten Erwachsene bei Entscheidungsprozessen, die Weiterbildung und Beruf betreffen. Die gute Nachricht: Viele Beratungsangebote sind kostenlos. 

Bildungsberatung - Ein Mann lässt sich von einem Bildungsberater für seine Weiterbildung beraten.

Wobei Bildungsberatung unterstützen kann

Welche Weiterbildung passt zu meinem Werdegang? Welche Lernform ist für mich geeignet? Wie finde ich den richtigen Kurs? Wer sich weiterbilden will, hat meist viele Fragen und braucht verlässliche Informationen und Unterstützung. Weiterhelfen kann da eine so genannte trägerneutrale Weiterbildungsberatungbzw. Bildungsberatung – dafür gibt es in Deutschland viele Anlaufstellen. Sie unterstützen Bildungsinteressierte bei der Entscheidungsfindung rund um Karriereplanung und Kurssuche, und zwar objektiv. Anders als Kursanbieter haben Bildungsberater kein Interesse daran, bestimmte Kurse zu verkaufen. Die Berater unterstützen Ratsuchende zum Beispiel bei der

  • beruflichen Bestandsaufnahme (Wo stehe ich beruflich? Was sind meine Stärken?)
  • Klärung des Lernziels (Was will ich beruflich erreichen? Welche Kompetenzen fehlen mir dafür?)
  • Bestimmung der passenden Lernform (Wie will ich lernen?)
  • Auswahl eines konkreten Kurses (Welcher Kurs ist der richtige?)
  • Einschätzung des Zeit- und Kostenaufwands (Wie viel Zeit und Geld kann ich in die Weiterbildung investieren? Gibt es Fördergelder für meine Weiterbildung?)

Welche Stellen beraten

In Deutschland gibt es jede Menge Profis in Sachen Bildungsberatung. Die meisten der unten gelisteten Stellen beraten kostenlos – bis auf die privaten Bildungsberater. Beratungsgespräche finden häufig im persönlichen Kontakt statt, nachdem der Ratsuchende einen Termin vereinbart hat. Manchmal sind Beratungen aber auch telefonisch oder per E-Mail möglich.

TIPP:

Das Infoweb Weiterbildunghilft Ihnen bei der Suche nach Beratungsstellen in Ihrer Nähe. Wählen Sie Ihr Bundesland und ein Thema aus und Sie erhalten eine Liste der Beratungsstellen in Ihrer Region.

Infotelefon zur Weiterbildung

Als erste Anlaufstelle für viele bietet sich die telefonische Hotline des Bundesministeriums für Bildung und Forschung an. Sie ist von montags bis freitags zwischen 9 und 17 Uhr unter der Nummer  0800/2 01 79 09 zu erreichen - außer an Feiertagen. Qualifizierte Weiterbildungsberater helfen dort bei allen Fragen zum Thema weiter. Sie unterstützen Ratsuchende zum Beispiel dabei, ihre Weiterbildungsabsichten zu konkretisieren und passgenaue Angebote zu finden und informieren über Finanzierungsmöglichkeiten. In Baden-Württemberg, Berlin, Niedersachsen, Nordrhein- Westfalen, Sachsen und Schleswig-Holstein können Ratsuchende auch für eine vertiefte Beratung direkt zu Beratern in Wohnortnähe weitergeleitet werden.

Arbeitsagenturen

Für Arbeitslose und Arbeitsuchende, die Rat zum Thema Weiterbildung suchen, sind die Arbeitsagenturen die erste Adresse. Was kaum bekannt ist: Auch Beschäftigte können sich dort in Sachen Karriere beraten lassen. Dazu sind die Agenturen per Gesetz verpflichtet. Terminvereinbarungen sind unter der kostenlosen Rufnummer 0800/4 55 55 00 möglich.
Ein Test der Stiftung Warentest aus dem Jahr 2011 zeigte allerdings: Berufstätige, die die Beratung präventiv nutzen, werden oft nicht gut beraten.

Industrie- und Handelskammern

Die Industrie- und Handelskammern (IHK) beschäftigen Weiterbildungsberater, die Privatpersonen in Fragen der beruflichen Weiterbildung unterstützen. Der Service ist vor allem für aufstiegsorientierte Fach- und Führungskräfte geeignet. Die Kammern verpflichten sich bei der Beratung zu Neutralität. Im Klartext heißt das: Sie dürfen nicht nur Kurse aus dem eigenen Angebot empfehlen. Viele Industrie- und Handelskammern bieten schließlich selbst Weiterbildungskurse an.

Handwerkskammern

Auch bei den Handwerkskammern (HWK) können sich Einzelpersonen in punkto berufliche Weiterbildung informieren. Geeignet ist diese Beratung vor allem für Fachkräfte aus dem Handwerk, die an einer Fach- oder Führungskarriere interessiert sind. Wie ihre Kollegen von den IHK sind die Weiterbildungsberater der 53 HWK in Deutschland dazu verpflichtet, neutral aufzutreten und auch Kurse außerhalb des eigenen Seminarangebots vorzuschlagen.

Bildungsberatungsstellen

Neutral und kostenlos beraten auch Bildungsberatungsstellen, die zum Beispiel von den Kommunen oder über öffentlich geförderte Programme von Bund und Ländern finanziert werden.

Frauenberatungsstellen

In einigen Städten und Kommunen gibt es Beratungsstellen speziell für Frauen. Sie sind erste Anlaufstelle für Frauen, die sich zum Thema Beruf und Bildung beraten lassen wollen und Hilfe bei der Entwicklung und Umsetzung neuer beruflicher Perspektiven benötigen, zum Beispiel beim Wiedereinstieg in den Beruf nach der Familienzeit.

Private Bildungsberater

Bei Entscheidungen rund um Bildung und Beruf können auch private Bildungsberater helfen. Allerdings kostet deren Unterstützung. Ratsuchende müssen mit 50 bis 100 Euro pro Beratungsstunde rechnen.

TIPP:

Private Berater finden Sie zum Beispiel über das Register des Deutschen Verbands für Bildungs- und Berufsberatung.

Gut vorbereitet in die Beratung

Je informierter Ratsuchende in die Beratung gehen, desto fruchtbarer das Gespräch. Sinnvoll ist es deshalb, sich auf den Termin vorzubereiten und sich vorab schon einmal mit seinen beruflichen Zielen und seinen Stärken und Schwächen auseinanderzusetzen. Welche Überlegungen sonst noch anzustellen sind, was von einer guten Beratung erwartet werden darf und wie es nach der Beratung weitergehen kann, verrät die Checkliste unten.

Checkliste für die Weiterbildungsberatung

Wie bereite ich mich auf das Beratungsgespräch vor? Welche Fragen sollte ich stellen? Antworten gibt die Checkliste der Stiftung Warentest, die es hier zum kostenlosen DOWNLOAD gibt.

TIPP:

Tests der Stiftung Warentest haben gezeigt, dass Beratungsgespräche qualitativ sehr unterschiedlich sein können. Lassen Sie sich deshalb am besten von mehreren Einrichtungen beraten.