Englischzertifikate: Ein Beleg für gutes Englisch

Toefl, Telc oder IELTS? Wer für Job, Bewerbung  oder Studium seine Englischkenntnisse nachweisen muss, kann das mit speziellen Prüfungen, sogenannten Sprachzertifikaten, tun.  Der Weiterbildungsguide stellt 54 Englischzertifikate vor, die in Deutschland zu erwerben sind.

Erst die Prüfung, dann die Bescheinigung

Sprachzertifikate sind spezielle Nachweise über Sprachkenntnisse. Kandidaten müssen dafür eine Prüfung absolvieren und erhalten als Ergebnis eine Bescheinigung, die ihr Sprachniveau dokumentiert. Diese kann zum Beispiel für den Arbeitgeber notwendig sein, für eine Bewerbung oder ein Studium. Sprachzertifikate gibt es für diverse Sprachen, wie Französisch, Italienisch und Spanisch. Ihre Anbieter sind auf die Entwicklung von Sprachprüfungen spezialisiert und keine Sprachschulen.

Orientierung am Referenzrahmen für Sprachen

Als Referenz für das Sprachniveau nutzen die Anbieter von Sprachzertifikaten für viele europäische Sprachen den Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen, kurz GER.  Dieses Raster, das Sprachkenntnisse mess- und vergleichbar macht, besteht aus sechs Niveaustufen, und zwar A1, A2, B1, B2, C1, C2. A1 bezeichnet das Niveau eines Anfängers, C2 ein fast muttersprachliches Niveau. 
 

Viele Zertifikate für Business und für allgemeines Englisch

Welche Angebote gibt es für die Weltsprache Englisch? Die Stiftung Warentest hat recherchiert und für diesen Überblick alle 54 deutschlandweit erhältlichen Englischzertifikate für Erwachsene ausgewählt. Alle orientieren sich am GER, die Prüfungen sind in Deutschland möglich. Für eine bessere Übersicht haben wir sie in vier Gruppen sortiert. Es gibt:

  • Zertifikate Englisch für den Beruf (Business English)
  • Zertifikate allgemeines Englisch
  • Zertifikate akademisches Englisch
  • Zertifikate Englisch für bestimmte Berufsfelder (Hotel und Restaurant, Technik, Gesundheit)

In den Tabellen weiter unten sind alle 54 Zertifikate übersichtlich nach den vier Gruppen und nach GER-Niveau gelistet. Außerdem beschreiben wir die wichtigsten Merkmale jedes Angebots. Die meisten Zertifikate gibt es für Business und Allgemeines Englisch – in beiden Gruppen existieren jeweils über 20 Zertifikate.

TIPP:

Wenn Sie Ihr eigenes Sprachniveau noch nicht kennen, nutzen Sie unser Tool Fremdsprache: Die eigenen Kenntnisse einschätzen. Es gibt eine erste Orientierung.

Kosten zwischen 65 und 220 Euro

Ganz billig ist der Erwerb eines Englischzertifikats nicht. Zwischen 65 und etwa 220 Euro kosten die Angebote in unserem Überblick. Einen Ausreißer nach oben gibt es: Der Occupational English Test kostet umgerechnet um die 400 Euro. Auch die Ausstellung des Zertifikats lassen sich einige wenige Anbieter extra bezahlen; Kostenpunkt um 10 Euro.

TIPP:

Je nach Prüfungszentrum können die Kosten für ein und dasselbe Zertifikat variieren. Sollten Sie mehrere Prüfzentren in Ihrer Nähe haben, erkundigen Sie sich an verschiedenen Standorten nach den Gebühren. Der Vergleich kann sich lohnen.

Zwei Arten von Prüfung

Bei den Zertifikatsprüfungen sind zwei Arten zu unterscheiden:

  • Die Prüfungen finden auf einem festen GER-Niveau statt, also zum Beispiel auf A2 oder C1. Der Prüfling muss also Aufgaben lösen, die diesem Niveau entsprechen. Gelingt ihm das nicht, fällt er durch und erhält kein Zertifikat.
  • Die Prüfungen ermitteln das Sprachniveau des Kandidaten, finden also auf keiner festen Niveaustufe statt. Durchfallen kann der Prüfling dabei nicht. Diese Prüfungen werden manchmal auch Sprachstandsmessungen genannt.

Prüfung in lizensierten Zentren

Die Prüfungen nehmen in der Regel lizensierte Prüfungszentren ab. Deren Anzahl variiert je nach Anbieter stark. Für die Telc-Zertifikate gibt es zum Beispiel bundesweit 1500 Prüfungszentren, darunter auch Volkshochschulen. Für die Zertifikate PTE Academic und Occupational English Test existieren hingegen nur zwei, für PTE Professional nur drei Prüfungszentren deutschlandweit.

TIPP:

Achten Sie auf die Anmeldefristen für die Prüfung. Für einige Zertifikate ist eine kurzfristige Anmeldung möglich, für andere gibt es Fristen von mehreren Wochen.

Hörverständnis, Leseverständnis, Sprechen, Schreiben

Meist bestehen die Zertifikatsprüfungen aus mehreren Teilen. Häufig werden alle vier Sprachaktivitäten geprüft, also Hörverständnis, Leseverständnis, Sprechen und Schreiben. Manchmal stehen zusätzlich noch Grammatik und Wortschatz auf dem Programm. Es gibt aber auch Zertifikate, die sich nur auf eine oder zwei Sprachaktivitäten konzentrieren. Bei den Zertifikaten SEFIC Preliminary, Level 1 und Level 2 zum Beispiel geht es allein ums Sprechen, bei TOEIC Bridge um Hör- und Leseverständnis.

Mit dem Sprachniveau steigt die Prüfungsdauer

Prüfungen, die alle vier Sprachaktivitäten umfassen, dauern in etwa anderthalb bis vier Stunden. Faustregel: Je höher das geprüfte Sprachniveau ist, desto länger dauert die Prüfung. Pausen zwischen den Teilprüfungen sind in der Regel vorgesehen. In einigen Fällen können schriftliche und mündliche Prüfungen auch an unterschiedlichen Tagen erfolgen.

Teilweise komplett computerbasiert

In den meisten Fällen können Prüflinge die schriftlichen Aufgaben auf dem Papier oder am Computer lösen. Mündliche Prüfungen finden meist vor Ort im Prüfungszentrum statt, und zwar entweder als Einzel- oder als Gruppenprüfung. Einige wenige Zertifikatsprüfungen sind inzwischen ausschließlich am Computer möglich. Das gilt für Bulats, TOEFL iBT, TOEIC Speaking & Writing, PTE Academic und PTE Professional. Achtung: Auch der mündliche Part wird via Computer absolviert.

Musterprüfungen zur Vorbereitung bieten fast alle

Für nahezu alle Zertifikate in unserem Überblick stehen auf den Webseiten der Anbieter Musterprüfungen zur Verfügung. Fast immer sind sie kostenlos zu haben. Darüber hinaus bieten viele Zertifikatsanbieter weitere Übungsmaterialien, um sich für die Prüfung fit zu machen. Kurse zur Vorbereitung haben sie in der Regel nicht im Programm, diese können aber in Sprachschulen absolviert werden. Günstige Englischkurse bieten die Volkshochschulen, zu finden unter volkshochschule.de. Nach Kursen suchen lässt sich zum Beispiel in Weiterbildungsdatenbanken. Die Stiftung Warentest hat aktuell 68 Weiterbildungsdatenbanken getestet.

Gültigkeit mitunter begrenzt

Einige Zertifikate sind nur begrenzt gültig, meist zwei Jahre. Vor allem bei den Sprachstandsmessungen ist das der Fall. Im Prinzip ist das konsequent, denn das Sprachniveau verändert sich, je nachdem, ob man eine Sprache anwendet oder nicht. Wer viel im englischsprachigen Ausland unterwegs ist, wird sein Niveau vermutlich steigern oder wenigstens halten. Wer dagegen kaum in Englisch kommuniziert, muss davon ausgehen, dass sich sein Niveau nach und nach verschlechtert. Es ist eben alles eine Frage des Trainings.  

Alle 54 Englischzertifikate im Überblick

 

 

Zertifikate Englisch für bestimmte Berufsfelder
SprachniveauName des Zertifikats
B1Telc English B1 Hotel and Restaurant
B2Telc English B2 Technical
Ohne feste NiveaustufeOccupational English Test (OET) (Gesundheitsberufe)

 

So sind wir vorgegangen

Im Februar und März 2017 recherchierte die Stiftung Warentest im Internet nach Englischzertifikaten. Berücksichtigt wurden nur Zertifikate, die für Verbraucher in Deutschland offen zugänglich sind. Zertifikate speziell für Schüler wurden nicht berücksichtigt. Insgesamt ermittelten wir 10 Anbieter mit 54 Zertifikaten. Darunter sind 25 Zertifikate Englisch für den Beruf (Business English), 22 Zertifikate für allgemeines Englisch, 6 Zertifikate für akademisches Englisch und 3 Zertifikate für bestimmte Berufsfelder. Zwei der 54 Zertifikate ließen sich in zwei dieser Gruppen einordnen. Im Mai 2017 haben wir die Anbieter schriftlich zu den Merkmalen ihrer Zertifikate und den zugehörigen Prüfungen befragt, um die recherchierten Informationen zu bestätigen oder zu ergänzen.

Stand: August 2017