E-Learning

Lernen mit PC, Tablet und Smartphone

E-Learning, also elektronisches Lernen, ist der Oberbegriff für alle Lernformen, bei denen elektronische oder digitale Medien genutzt werden. Es ist besonders für Berufstätige geeignet, die sich nebenher in ihrer Freizeit weiterbilden wollen. Zudem setzen immer mehr Unternehmen bei der Weiterbildung ihrer Mitarbeiter auf das elektronische Lernen.

Was ist E-Learning?

E-Learning beinhaltet eine Vielzahl verschiedener Lernformen, denen eins gemeinsam ist: das Lernen mit digitalen Medien. Der Teilnehmer kann Zeit und Ort des Lernens meist selbst bestimmen. Ein Lehrer oder Dozent ist nicht immer zwingend dabei. Hieß E-Learning früher noch alleine vor dem PC sitzen, finden sich heute Lernwillige in virtuellen Klassenzimmern und Chat-Räumen wieder, wo sie sich zu festen Zeiten untereinander und mit ihrem Dozenten austauschen können. Dabei gibt es zwei Formen des Austauschs: den direkten (synchronen) und den zeitlich versetzten (asynchronen) Austausch.
Das E-Learning nutzt Computer, Tablets, Smartphones und das Internet als Medium fürs Lernen. Es gibt verschiedene Formen des E-Learnings, wie das computerbasierte Training mithilfe von CD-Roms oder DVDs (CBT), Onlinekurse, das sogenannte webbasierte Training (WBT), Lern-Apps, MOOCs (Massive Open Online Courses), elektronische Planspiele und das Lernen mit sozialen Medien wie Wikis, Blogs und sozialen Netzwerken.

TIPP:

Nutzen Sie unser Tool Lernformen. Hier können Sie anhand von 22 Fragen herausfinden, ob E-Learning für Sie die richtige Lernform ist.

Wie funktioniert E-Learning?

Wer elektronisch lernt, hat viele Möglichkeiten. Ohne ein elektronisches Endgerät wie Computer, Laptop, Tablet oder Smartphone geht es allerdings nicht. Auch ein Internet-Zugang ist meistens notwendig. Zur Interaktion mit anderen aus der Lerngruppe, beispielsweise in einem virtuellen Klassenraum, können ein Headset und eine Webcam genutzt werden. Die verschiedenen Formen des E-Learnings funktionieren unterschiedlich. Gemeinsam ist allen jedoch die räumliche und meist auch zeitliche Unabhängigkeit. Die Lehrinhalte sind didaktisch vorstrukturiert und werden in der Reihenfolge abgearbeitet, die der Anbieter dafür vorgesehen hat.

Für wen ist E-Learning geeignet und für wen nicht?

E-Learning setzt eine gewisse Disziplin voraus, denn es gibt meist keine festen Lernzeiten und Orte. Diese muss der Lernwillige in der Regel eigenverantwortlich selber festlegen. Auch ist der Austausch mit anderen Teilnehmern oder einem Dozenten nicht bei jeder Form des E-Learnings gegeben. Wer darauf Wert legt, sollte einen Präsenzkurs besuchen oder bei der Auswahl des E-Learning-Kurses darauf achten, dass es Austauschmöglichkeiten mit dem Lehrer und den anderen Teilnehmern gibt. Besonders geeignet ist das E-Learning für Berufstätige, die sich so nebenher in ihrer Freizeit weiterbilden können. Auch viele große Unternehmen setzen mittlerweile auf die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter durch E-Learning.

Leitfaden E-Learning

Die sechsseitige Broschüre der Stiftung Warentest zum kostenlosen DOWNLOAD informiert darüber, welche Möglichkeiten E-Learning heute bietet und gibt Tipps, woran Teilnehmer einen guten Onlinekurs erkennen.